Reise nach innen PDF Drucken

Der Reisende ins Innere findet alles, was er sucht, in sich selbst. Das ist die höchste Form des Reisens.“ (Laotse – chinesischer Philosoph im 6. Jahrhundert v. Chr.)

Wir leben in zwei Welten: in der inneren Welt unseres Geistes und der äußeren Welt der Materie. In beiden Welten machen wir ununterbrochen Erfahrungen. In der Anschauung der westlichen Welt wird die innere Welt jedoch sehr stiefmütterlich behandelt. Wir haben kaum Kontakt zu dem, was in unserem Inneren geschieht, und so versuchen wir, in der Außenwelt das zu finden, was wir meinen zu brauchen. Da es in der materiellen Welt viele Angebote gibt, um das Gefühl innerer Leere oder des Mangels scheinbar zu beseitigen, brauchen wir meistens etliche Jahre, um festzustellen, dass sie uns nicht dauerhaft befriedigen.

Das, was wir im Außen suchen, haben wir in uns, aber die meisten wissen es nicht.
Die Reisen nach innen bieten eine Möglichkeit, ganz persönliche Erfahrungen mit Gedanken, Empfindungen, Bildern oder Phantasien zu machen. Sie helfen, Vertrauen zur eigenen inneren Welt zu gewinnen.

Im normalen Alltag gehen wir meistens sehr unbewusst um mit dem, was wir gerade tun oder erleben. Meistens sind wir mit den Gedanken in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Angenehmes versuchen wir festzuhalten, unangenehme Gefühle oder Zustände wollen wir loswerden. Wir verbannen sie in die Tiefe unseres Unbewussten. Dort erzeugen sie dann Unruhe oder Druck, was zu Unbehagen oder Angst führt, was wir dann wieder versuchen zu unterdrücken. So kann es geschehen, dass die verdrängten Gefühle mit der Zeit monströse Dimensionen annehmen. Da uns nicht bewusst ist, dass diese Emotionen aus unserem Inneren kommen, meinen wir, von außen bedroht zu werden. Diese Bedrohung kann uns in Gestalt eines Hundes oder einer Spinne begegnen oder eines Nachbarn, der uns unfreundlich anschaut.

In einer Reise nach innen haben wir die Möglichkeit, mit allem, was uns begegnet – ob Gedanken oder Empfindungen – Kontakt aufzunehmen, zu kommunizieren und Erfahrungen ungewohnter Art zu machen. Wir erleben, dass unsere inneren sogenannten negativen Emotionen – z.B. Wut, Frust, Hoffnungslosigkeit, Panik, Schuld, Trauer, Schmerz o.a. - gar nicht so bedrohlich sind, wie wir meinen, und dass sie sich auflösen oder transformieren, wenn wir ihnen Aufmerksamkeit schenken. Somit wird auch die Energie frei, die vorher an diese Emotionen gebunden war und steht uns wieder zur Verfügung. Wir finden tief in uns Frieden, Gelassenheit, Weite, Freude, Glückseligkeit und andere angenehme Zustände. Wir befreien damit verloren geglaubte Seelenanteile und entdecken einen wahren Reichtum an inneren Gestalten, wie z.B. eine innere Mutter oder einen inneren Vater, die ganz anders sind als unsere Eltern in der äußeren Welt; die wir im realen Leben nie hatten und nach denen wir uns immer gesehnt haben.


Beispiele für innere Reisen:

 

Meereswellen